Hauptsächliches
Alles auf Anfang!
Gästebuch
Kontakt

Musik
Ernaleinchen's Konzertplaner
Konzert-Reviews
Im hohen Norden - Musik aus Skandinavien
The Empire Strikes Back - Musik aus Großbritannien
Rufus Wainwright

Freunde & Seelenverwandte
Das andere Ich!
Howdy, Eva!
Sister In Music - Sandra
"Uni-Steffi" ^^
Verschwörungs- theoretikerin Nine
Oma sagt: Fröschi
Der WerBär a.k.a. Bummi
Lach- & Sachgeschichten aus Litauen: Anne
Aus dem Land der langen Brote: Kissy
Nennen wir die Dinge beim Namen: Martin
Janca
Alex
Von der grünen Insel: Neele
Madlen
Die Frau hinter der Kamera: Diana
Säraah

 

Rufus Wainwright, der Göttliche...

 

Rufus Wainwright, Sohn von Loudon Wainwright III (bekannter US-amerikanischer Singer/Songwriter) und Kate McGarrigle (erfolgreiche kanadische Folk-Musikerin) sowie Bruder von Martha Wainwright (ebenfalls Singer/Songwriter),bringt es auf bisher 4 fantastische Alben:

>Rufus Wainwright (1998): noch sehr folklastig (wie ich finde), man hört den Einfluss von Mama Kate und "Autie" Anna, mit denen er schon als Kind auf Tour ging... Besonders zu empfehlen ist hier die Single "April Fools", in deren Clip auch Martha, Gwen Stefani und Melissa auf der Maur (Bassistin bei Hole & den Smashing Pumpkins) einen Auftritt haben...

>Poses (2002): Der optimale Soundtrack für jeden Morgen... Singer/Songwriter-Pop in seiner schönsten Form... Egal, ob der autobiographische Titeltrack "Poses" oder die Singles "Cigarettes and Chocolate Milk" und "California" (der erste heimliche Hit, wenn man davon absieht, dass Rufus aufgrund mangelnder Massenkomatiblität noch nie einen wirklichen Hit hatte), oder auch der Coversong "One Man Guy" (im Original von Papa Loudon), wirklich das optimale Album für einen entspannten Morgen...

>Want One (2003): Das Album schlechthin, zum ersten Mal fuhr Rufus ganze Orchester auf, das Piano verdrängt zunehmend die Gitarre und jeder Song ist ein kleines Meisterwerk... Besonderes Augenmerk hierbei auf die Songs "11:11" (über 9/11) oder "14th Street" (bei dem man unweigerlich im Takt wippen muss), sowie ein weiterer Fast-Hit "I Don't Know What It Is" (eigentlich der Song, der am besten einen Querschnitt von Rufus' Musik zeigt) und das ganz starke und emotionale "Go or Go Ahead" (Wer kennt Crystal Meth?*g*)... Wirklich in meinen Augen das spannendste Album, weil das Gefühlsspektrum hier am breitesten gefächert ist!

>Want Two (2004): Der zweite Teil der Want-Sessions, noch persönlicher als Want One, etwas weniger Pathos... Diesmal mit dem Versuch endlich einen Radio-Hit zu haben, nun aus Sicht der Radio Eins Hörer hat das wohl auch funktioniert... "The One You Love" (Erinnert sich jemand an mein T-Shirt?) heißt das gute Stück! Meine persönlichen Favouriten: "The Art Teacher" (aus der Sicht einer Frau geschrieben), "Peach Trees" (der Song riecht geradezu nach Frühling), "This Love Affair" (zum Heulen optimal) und "Memphis Skyline" (für den im Mississippi ertrunkenen Jeff Buckley)...

Hinzu kommen nach unzählige Songs für Film-Soundtracks u.a. Aviator (wo er, sowie Schwester Martha und Vater Loudon auch Kurzauftritte haben), Moulin Rouge, Shrek, Brokeback Mountain, I Am Sam, Bridget Jones 2, Zoolander, unser Abivideo u.ä.

Tja, Rufus All Over The Place, aber am besten ist er immer noch live und in Farbe... einfach göttlich!

www.rufuswainwright.com

Gratis bloggen bei
myblog.de